Tag 1: Der wahre Mad Man

Wenn mir jemand gesagt hätte, ich würde Keith Reinhardt, Wendy Clark, Cindy Gallop, Tista Sen und Joana Pena-Brickley an einem Tag kennenlernen, dann hätte ich denjenigen für verrückt erklärt. Aber genau das ist heute passiert. Der erste SEE IT BE IT-Tag scheint schon jetzt unschlagbar zu sein.

Zunächst beantworteten sie großzügig all unsere Fragen. Sogar die Fragen, von denen wir gar nicht wussten, sie zu haben. Die Antworten selbst erfolgten in einem Ausmaß an Leidenschaft und Energie, das sich hier nur schwer beschreiben lässt.

„Keith Reinhard ist der wahre Mad Man. In echt.“
Marta Caseny

Keith Reinhard ist einer der inspirierendsten Menschen, mit denen ich je zu sprechen das Glück hatte. Überhaupt: sein ganzes Auftreten gibt einem das Gefühl, als sei "Mad Men" nur eine langweilige TV-Show. 

Er ist der wahre Mad Man. In echt. Und er ließ uns nicht nur an seinen Geschichten teilhaben, sondern auch an seinem Wissen, seiner rastlosen Neugierde und seiner Leidenschaft.

Nach Eigenaussage hätte er die Werbung wahrscheinlich erfunden, wenn es sie nicht gegeben hätte. Nur um ihn ihr arbeiten zu können. Das ist schwer zu toppen. Ich habe mich dazu entschieden, sein Buch zu lesen, oder besser noch: es auswendig zu lernen.

Wir hatten außerdem die Gelegenheit, mit Wendy Clark und den anderen Mitgliedern der Creative Effectiveness Jury und Mobile Jury zu sprechen. Dafür schlichen wir uns inmitten der Sessions in die Jury-Räume und beanspruchten ein wenig ihre Zeit.

Und nun Vorhang auf für einen der besten Tipps von Wendy Clark: arbeiten, arbeiten und nochmals arbeiten. Das ist alles! Keine geheime Zutat. Nur harte Arbeit.

Zuletzt haben wir uns mit einigen Mitgliedern der "Glass Jury" auf einen Drink getroffen. Tista Sen, Cindy Gallop und Joana Pena-Brickley. Auch sie vermittelten eine derart ansteckende Leidenschaft und Energie für das, was sie tun, dass man am liebsten zurück ins Hotel geflitzt wäre, um loszulegen. Mit was auch immer. Wir waren einfach nur überwältigt von so viel Energie.

„Und klar: wir haben auch Rosé getrunken. Nunja, wir sind in Cannes!“
Marta Caseny

Heute wiederum fühlte ich mich, als würde ich innerlich Hanteln stemmen. Immer wenn ich auf einen von ihnen traf, lagen Unbehagen und Faszination nah beieinander: großer Druck und großes Erstaunen. Tag eins war eine wahre Explosion an Eindrücken.

Natürlich nahmen wir auch an einigen Konferenzen teil, gingen zur Happy Hour an die Bar, griffen unseren Goodie-Bag (mit Unmengen an tollen Dingen) ab, aßen mittag auf der VIP Terrasse, genossen die Sonne und so weiter und so weiter … Und klar: wir haben auch Rosé getrunken. Nunja, wir sind in Cannes!

 

Tag 2. Schlichtweg überwältigend

Das Wichtigste zuerst: Ich lag falsch. Der erste See It Be It Tag in Cannes kann übertroffen werden. Tag 2 hat´s bewiesen. 

Was fragt man den TBWA Worldwide President International, den Editorial Director and Publisher of Dazed, den IBM Interactive Experience Global Chief Creative Officer, den Facebook Chief Creative Officer oder den Google Head of Brand Solution, wenn man die Chance hat, einfach mal drauf los zu fragen? 

Genau das haben wir nämlich heute gemacht. Wir hatten die Möglichkeit, mit ihnen über absolut alles zu sprechen. Leben, Tod und so ziemlich alles dazwischen. Und ihr könnt euch sicher sein, diese Chance haben wir genutzt. Das ist es, was Be It See It ausmacht: die Cannes Lions von einer Seite zu erleben, die niemand sonst zu Gesicht bekommt. 

Wie zum Beispiel ein privater Plausch mit Adrian Grenier. Ja. Der Adrian. Genau der Typ, an den ihr gerade denkt. Nur ging es nicht um Hollywood und seine Rolle als Vincent Chase in "Entourage". Sondern um seine Rolle als überzeugter Vertreter einer ökologisch nachhaltigen Lebensweise. Und seinen Glauben daran, dass die Welt verändert werden kann – durch Marken, die uns zu mehr Nachhaltigkeit ermutigen. Schaut euch einfach mal sein Lonely Whale Projekt an. Übrigens eine großartige Lehrstunde im Storytelling. 

Wir sind sogar in einer Präsentation gelandet, die damit endete, dass Natalie Imbruglia ein paar Songs für ein kleines, feines Publikum spielte. Auch das gehörte zu unserem Tag, genauso wie inspirierende Seminare mit dem großartigen Jefferson Hack, dem großartigen Evan Spiegel und der nicht minder großartigen Jessica Walsh. 

Zum Abschluss des Tages waren wir bei den Direct, Mobile, Press and Promo & Activation Lions Awards. World-Class Advertising auf einem riesigen Screen – was für ein unglaubliches Privileg. Und als wenn das nicht genug wäre … dritte Reihe, mittendrin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr das Erstaunen noch immer auf meinem Gesicht sehen könnt (und das wird da auch noch lange bleiben). 

Dann ging´s zur Cannes Lions Opening Gala. Zumindest würden es manche so nennen. Aber glaubt mir, das war keine Gala. Das war ein Busta Rhymes Konzert voll mit Werbern. Und es war gigantisch. Wie alles andere hier. 

Tag 2 war ein absolut überwältigender Tag. Ich bin noch immer geflasht.

 

Tag 3. Auf einen Drink mit Monica Lewinski

Der dritte und letzte Tag des "See It Be It"-Programms war, wie man sich vielleicht schon denken kann, genauso großartig wie die ersten beiden. Heute waren wir mittagessen mit der Präsidentin der Glass Lions Jury, Cindy Gallop. Sie ist wirklich einzigartig, seht euch ihr Projekt "Make love, not porn" an und ihr bekommt einen besseren Eindruck, über wen ich spreche. Cindy ermutigte uns zu allen Fragen. Und sagte uns, wir sollten nicht versuchen unsere Lebensweise in diese Welt zu pressen, sondern eher das Gegenteil: versuchen, die Welt so zu verändern, dass sie sich unseren Visionen anpasst. Das ist genau das, was sie vorlebt. Mit Erfolg.

Danach wurden wir zusammen mit der Presse von der ersten Glass Jury überhaupt durch die prämierten Arbeiten geführt. Jawohl. Eine Art Sneak Preview der ersten Glass Lions Awards aus Insider-Perspektive und mit Hintergrund-Infos, welche Arbeit wie und warum ausgezeichnet wurde.

Wir hatten erneut priviligierten Zugang zu den Media-, PR-, Outdoor-, Glass- und Creative Effectiveness Lions Awards (mit einer eigenen Sitzreihe ganz vorne, um ja nichts zu verpassen) und wurden davor noch auf einen Drink auf einer privaten Terrasse mit einigen Jury-Mitgliedern eingeladen.

Und dann passierte das Unglaubliche. Monica Lewinski kam zu uns auf einen Drink. Halt. Ich sage es nochmal: Monica Lewinski kam zu uns auf einen Drink. Und nicht nur das, sie begleitete uns sogar in die Halle und blieb für die gesamte Award-Show.

Sie wird morgen eine Konferenz abhalten, aber man kann sich auch ihren TED-Vortrag ansehen. Er verändert komplett die Sicht auf die Dinge.

Die Award-Show war eine Veranstaltung unaufhaltsamer Inspiration. Inspiration, unsere Grenzen als Kreative zu erweitern und Inspiration, aktiv eine bessere Welt zu erschaffen.

Heute wurden die Mitglieder der ELA Association für die Ice Bucket Challenge ausgezeichnet (das wurden sie auch gestern schon, aber die Gewinner schafften es nicht rechtzeitig zur Show). Ein unglaublich starker ELA-Patient – einer der Protagonisten der Kampagne – nahm seine ganze Kraft zusammen und ging auf die Bühne, um den Award entgegen zu nehmen. Es war deutlich zu erkennen, wie viel Anstrengung ihn das kostete. Es war überwältigend. Als er still auf der Bühne stand und jemand den Award an seiner Seite hochhielt, brandete tobender Applaus im Publikum auf. Jeder stand und applaudierte. Für eine lange Zeit. Gänsehaut.

Nach der Show rundeten wir den Tag und somit auch das See It Be it-Programm bei der Refinery29-Party in einer Villa ab: Hängematten inmitten eines wunderschönen Gartens, warmes Wetter, leckeres Essen und ein alter Film, der auf eine zwischen zwei Palmen voller kleiner Lichter aufgehängte Leinwand projiziert wurde – und ein Cocktail in jeder Hand. So ungefähr könnte das Paradies aussehen, keine Frage.

Und zu guter Letzt hier mein Rat an jede weibliche Kreative da draußen: Leg los.

Sei du diejenige, die hier nächstes Jahr dabei ist. Und weil ich heute das Seminar von Pharrell Williams besucht habe, kann ich es auch anders formulieren: das See It Be It-Programm ist "like a room without a roof".

Donnerstag, 18. September 2014 - FCB Hamburg

Best of Cannes Lions Festival 2014 – FCB HAMBURG lässt den Löwen auf die Hansestadt los

Das International Festival of Creativity, besser bekannt als Cannes Lions Festival, ist die bedeutendste Veranstaltung der Werbebranche. Der dort verliehene Cannes Löwe ist das Pendant zum Oscar – und ein absoluter Ritterschlag für den glücklichen Preisträger. Mit dem Mobile Grand Prix und 37 Löwen feierte FCB eines der erfolgreichsten Jahre beim 61. Cannes Lions Festival.

Donnerstag, 18. September 2014 - FCB Hamburg

NIVEA gewinnt Bronze bei den Euro Effies

FCB HAMBURG und Beiersdorf wurden auch in diesem Jahr mit dem Euro Effie, einem der wichtigsten europäischen Branchen-Preise für effektive Kommunikation, ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung am 17. September in Brüssel holt die Kampagne für NIVEA In-Shower Body Lotion in der Kategorie FMCG eine Auszeichnung in Bronze.

Dienstag, 30. September 2014 - FCB Hamburg

Clara Schmidt-von Groeling wird Head of Planning bei FCB Hamburg

Clara Schmidt-von Groeling verstärkt FCB HAMBURG als Head of Planning. In dieser Position übernimmt sie die Leitung des Planning Teams und ist verantwortlich für die strategische Führung der Beiersdorf-Marke NIVEA im deutschen Markt sowie aller lokalen Kunden.

Mittwoch, 4. Februar 2015 - Carmen Meyer

MADE IN GERMANY Werbestadt – Älteste Werbeagentur in Hamburg

Wo sonst hätte die erste Werbeagentur Deutschlands gegründet werden sollen, wenn nicht in Hamburg. 1876 eröffnet das Centrale Announcen Büro William Wilkens. Schritt für Schritt wurde aus dem kleinen Büro ein Global Player - die Agentur FCB. Und auch Hamburg selbst gilt heute als Stadt der Werber.